Führungskräftetraining

Erfolgreiches Führen erfordert soziale und emotionale Kompetenz. Dazu gehört die Bereitschaft, sich mit sich selbst in Bezug zu anderen auseinanderzusetzen. Je besser eine Führungskraft das eigene Handeln beobachten, bewerten und gegebenenfalls verändern kann, desto wirkungsvoller ist ihr Führungsverhalten.

Neue Impulse für das eigene Führungsverhalten

Das Eintauchen in eine fremde Lebens- und Arbeitswelt schafft durch den bewussten Bruch zum Alltag Erfahrungen, die für die Teilnehmenden Herausforderung und Entwicklungschance zugleich sind. Das Erlebte fordert und fördert alle Facetten adäquaten Verhaltens im Umgang mit Menschen und schwierigen Situationen und trainiert in hohem Maße Einfühlungsvermögen und Toleranz für Fremdes bzw. Neues, kommunikative Fähigkeiten, Belastbarkeit sowie Kreativität und Flexibilität. Es werden Prozesse und Denkanstöße in Gang gesetzt, die den Führungskräften helfen, den eigenen Horizont zu erweitern und ihren Führungsalltag effizienter zu gestalten. Dabei gewinnen sie durch den Perspektivwechsel wertvolle Erkenntnisse über den konstruktiven Umgang mit anderen, die sie anschließend direkt in ihren beruflichen Alltag übertragen können.

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining2

Führungskräftetraining2

 

 

 

 

 

 

 

Hier kommen wir ins Spiel
Ob im Altenheim, in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung oder in einer Jugendarrestanstalt, die Teilnehmenden verlassen für eine Woche ihren gewohnten Arbeitsplatz und tauchen ein in eine für sie völlig neue Lebens- und Arbeitswelt. Jedes Führungskräftetraining gestalten wir individuell nach den Bedürfnissen der Teilnehmenden.
Der Praxisphase gehen ein Vorbereitungsgespräch und die Auswahl eines geeigneten Einsatzfeldes voraus. Das Programmmodul umfasst in der Regel fünf Tage Mitarbeit in einer sozialen Einrichtung. Für die Nachhaltigkeit des Programms sorgen die individuelle Vorbereitung, die professionelle Begleitung vor Ort sowie das passgenaue Coaching durch qualifizierte Trainer/-innen. Ziel der strukturierten Reflexion ist der Transfer der Praxiserfahrungen in die betriebliche Führungsrolle.

So könnte es ablaufen:

  • Orientierungsgespräch (individuelle Zielklärung/ Lernortauswahl)
  • Vorbereitungsgespräch
  • fünf Praxistage (inklusive Zwischenreflexion)
  • Nachbereitungsgespräch (z.B. in der Folgewoche)
  • Follow-up-Gespräch (ca. 3 Monate nach den Praxistagen)