Große für Kleine – Starke Kinder durch Bildungspatenschaften

Obwohl sich Deutschland als Bildungsland versteht, sind die Bildungschancen immer noch sehr stark an die soziale Herkunft gebunden. Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien haben häufig schlechtere Bildungschancen.

Große für Kleine – Starke Kinder durch Bildungspatenschaften“ möchte diese Kinder und Jugendlichen auf ihrem Bildungsweg unterstützen!

Ziel der Patenschaft ist es, das Selbstwertgefühl der Kinder zu stärken, die soziale Integration zu unterstützen sowie Selbständigkeit und Selbstbewusstsein zu fördern.

Werden Sie Patin oder Pate und übernehmen Sie eine individuelle einjährige Patenschaft für ein Kind im Alter von 6 bis 14 Jahren!

Spaß bei der Patenschaft im Krokoseum

Wie eine Patenschaft aussehen kann:

  • Sie helfen einmal wöchentlich einem Kind beim Lesen und Schreiben üben, unterstützen es bei den Hausaufgaben oder besuchen gemeinsam die Bibliothek
  • Sie können einem Kind helfen, ein Hobby für sich zu finden oder einen Verein, in dem es aktiv werden kann
  • Sie interessieren sich für Kunst und Kultur und besuchen mit Ihrem Patenkind kulturelle und bildungsbezogene Veranstaltungen in der Stadt

Gemeinschaft stärkt

Es werden regelmäßig Gemeinschaftsveranstaltungen angeboten und die Paten und Patenkinder mit ihren Familien dazu eingeladen, das Gemeinschaftsgefühl wird gestärkt. Die gemeinsamen Gruppenveranstaltungen ermöglichen zudem bildungsorientierte Freizeiterlebnisse und bieten thematische Anregungen, die später in der Patenschaft und im Elternhaus aufgegriffen werden können.

Lesen Sie hier, wie eine Bildungspatenschaft aussehen kann:

„Immer wieder etwas Besonderes...“

Donnerstagvormittag in einer Hallenser Grundschule. Ich übe dort mit meinem Patenkind Max das Lesen, außerhalb des Unterrichts. Diese Zeit bereichert uns beide – Max profitiert von der Zeit, die ich mit ihm verbringe, und seine kleinen, manchmal auch größeren Fortschritte erfreuen mich als Leselernpatin. Während einer unserer Leselernstunden erzählte mir Max mit immer leiser werdender Stimme, dass sie bald einen Vorlesetag in der Schule hätten und er freue sich gar nicht darauf. Da die Aktion in die Vorweihnachtszeit fiel, brachte ich das Buch „Weihnachten wie noch nie“ mit, das wir gemeinsam lasen. Er war interessiert dabei. Wir redeten über die Geschichte, und er durfte sich einen Absatz aussuchen, der ihm besonders gefiel – diesen übten wir einige Male. Nachdem er gute Fortschritte machte, bestärkte ich ihn, vor der Klasse vorzulesen. Er nahm das Buch mit nach Hause und versprach, sich den Abschnitt daheim nochmals anzusehen.
Am Tag der Leseaktion musste ich an ihn denken und fragte mich „Wird er den Mut haben?“ Vor der darauffolgenden Leselernstunde erkundigte ich mich bei der Klassenlehrerin und erfuhr, dass Max vorgelesen und es ganz gut gemacht habe! Als ich Max selber danach fragte, erzählte er lächelnd: „Eine Mitschülerin ist mitgegangen, ich habe zwar einmal kurz gestockt, aber den ganzen Absatz vorgelesen!“ Ich freute mich mit ihm und lobte ihn sehr.
Es ist ein gutes Gefühl, als ehrenamtliche Leselernpatin einen kleinen Beitrag zum besseren Lesen, aber auch zu mehr Selbstbewusstsein für Max zu leisten.

Von Marianne Bucher, ehrenamtliche Patin

Wir freuen uns, wenn Sie unser Vorhaben durch Ihre Spende, als Fürsprecher oder durch persönliches Engagement unterstützen! Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir freuen uns auf Sie!

Stimmen

„Unsere Patenschaft ist eine Bereicherung für beide Seiten. Ich kann Hilfe und Unterstützung geben, Ansprechpartnerin und Freundin sein, aber auch selbst viel lernen! “

Sophia Waldowski,
Patin

Gefördert durch:

Logo Stadt Halle

Logo Stadt Halle

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von: