Willkommenskultur für Flüchtlinge in Halle stärken

Dialogforum “Engagiert für Flüchtlinge”: große Unterstützungsbereitschaft von Politik, Vereinen, Unternehmen und Bürgern

29. Mai 2015

Beim gestrigen Dialogforum “Engagiert für Flüchtlinge” diskutierten Verantwortliche aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über Erfahrungen und Herausforderungen einer Willkommenskultur für Flüchtlinge in Halle.

Die Freiwilligen-Agentur hatte in Zusammenarbeit mit dem evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis und der Stadt Halle zu dieser Veranstaltung eingeladen und stellte den Teilnehmenden die seit 1. Mai arbeitende Koordinierungsstelle “Engagiert für Flüchtlinge” vor.

Die wachsende Zahl an Menschen, die als Asylbewerber nach Halle kommen, macht es mehr denn je erforderlich, dass Politik, gemeinnützige Organisationen, Bürger, die Kommune und Unternehmen an einem Strang ziehen, um Flüchtlinge willkommen zu heißen und auch mit praktischen Hilfen das Ankommen zu unterstützen. Die Anwesenden würdigten die bisherigen Initiativen und Projekte, die bereits Hilfe bei Sprachbarrieren, alltagspraktischen Problemen, bei Behördengängen oder der Freizeitgestaltung organisieren. Trotzdem sei es notwendig, sich noch stärker zu vernetzen, betonte Olaf Ebert, Geschäftsführer der Freiwilligen-Agentur.

Sören Am Ende Koordinierungsstelle Engagiert für Flüchlinge_Foto Marcus-Andreas Mohr

Sören Am Ende Koordinierungsstelle Engagiert für Flüchlinge_Foto Marcus-Andreas Mohr

Ein konkreter Ansatz dazu ist die neue Koordinierungsstelle “Engagiert für Flüchtlinge”, die gemeinsam vom evangelischen Kirchenkreis, der Freiwilligen-Agentur und der Stadt Halle initiiert wurde. Seit Anfang Mai ist sie unter dem Dach der Freiwilligen-Agentur in der Leipziger Str. 82 zu erreichen. „Die Bilder des Elends der Flüchtlinge und der wachsende Zustrom asylsuchender Menschen nach Halle sorgen in den Gemeinden des Kirchenkreises für eine Welle der  Hilfsbereitschaft.“ sagte Superintendent Hans-Jürgen Kant. “Indem wir eine solche Koordinationsstelle aufbauen und gemeinsam mit der Freiwilligen-Agentur tragen, leisten wir einen ganz konkreten Beitrag zur Flüchtlingshilfe.”

Ansprechpartner in der Koordinierungsstelle ist Sören Am Ende, der den Landtagsabgeordneten, Stadträten und Verantwortlichen von Vereinen, Verbänden und Unternehmen die Aufgaben der Koordinierungsstelle vorstellte. So können sich Menschen, die sich für Flüchtlinge ehrenamtlich engagieren möchten, bei der Freiwilligen-Agentur unter der Telefonnummer 0345/ 200 28 10 melden und einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren. Aktuell werden beispielsweise Ehrenamtliche gesucht, die Flüchtlingsfamilien im Alltag begleiten oder beim Lernen der deutschen Sprache helfen. Vereine und Initiativen, die Ehrenamtliche zur Unterstützung von Flüchtlingen suchen, können sich ebenfalls an die neue Koordinierungsstelle wenden.