Das Demoversum – spielend Demokratiekompetenzen erlernen

Neue Spielebox & Begleitheft der Netzwerkstelle Lernen durch Engagement

22. Mai 2019

Demoversum - Grafik: Nora Kuehnhausen, www.minkaaa.de

Demoversum – Grafik: Nora Kuehnhausen, www.minkaaa.de

Ist Kompromisse aushandeln demokratisch? Braucht eine demokratische Gesellschaft Zusammenhalt? Diese und viele andere Fragen haben wir im Rahmen von Workshops mit Jugendlichen bearbeitet. Ziel war es, herauszufinden, was die Jugendlichen als wichtig für das Funktionieren einer Demokratie erachten. Was müssen Menschen also mitbringen, um eine Demokratie (mit)gestalten zu können?

Um sich dem Begriff der Demokratie spielerisch nähern zu können, wurden neun Spielstationen entwickelt. Jede der Stationen beschäftigt sich mit einer anderen demokratischen Teilkompetenz, zusammen bilden sie das Demoversum.

Menschen ab 13 Jahren können mithilfe dieser Spielstationen ihre Alltagserfahrungen mit Demokratie verknüpfen und demokratische Kompetenzen erwerben oder vertiefen. So geht es beispielsweise darum, mit anderen Kompromissen auszuhandeln, die Perspektive anderer zu übernehmen oder gute Argumente in Diskussionen zu finden.

Gerahmt wird die Spielebox von einem pädagogischen Begleitheft, welches Hinweise zum Spielen und vertiefende Reflexionsfragen enthält. Das Demoversum ist ebenso für die Arbeit mit engagierten Jugendlichen geeignet, um das freiwillige Engagement in einen größeren Kontext einzuordnen, Herausforderungen zu identifizieren oder Beziehungsanalysen durchzuführen. Prinzipiell funktioniert das Spiel aber auch mit Jugendlichen ohne eigene Engagementerfahrungen.

Weitere Informationen sowie die einzelnen Spielstationen zum Herunterladen finden Sie hier: https://www.engagementlernen.de/demoversum/

Das Demoversum wurde entwickelt von der Netzwerkstelle „Lernen durch Engagement“ Sachsen-Anhalt in Kooperation mit der Stiftung Lernen durch Engagement. Service Learning in Deutschland. Gefördert wurde es durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration im Rahmen des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit sowie das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt.

Grafik: Nora Kuehnhausen, www.minkaaa.de