Stadt, Kirche und Freiwilligen-Agentur bekräftigen Zusammenarbeit in der Integrationsarbeit

21. Juni 2018

Am 20. Juni 2018 unterzeichneten Hans-Jürgen Kant, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Halle-Saalkreis, Olaf Ebert, Geschäftsführer der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. sowie Oliver Paulsen, Leiter des Dienstleistungszentrums Migration und Integration der Stadt Halle (Saale) die Fortschreibung der Kooperationsvereinbarung zur Koordinierungsstelle „Engagiert für Integration“.

Mit der Unterzeichnung wird die vor drei Jahren ins Leben gerufene erfolgreiche Zusammenarbeit von Kirche, Kommune und freiem Träger weitere zwei Jahre fortgeführt. Oliver Paulsen sieht in dieser bislang einmaligen Kooperation von Kirche, Zivilgesellschaft und Kommune einen wichtigen Baustein für den Beitrag der Stadt Halle, um die Integration und Lebenssituation von Geflüchteten und Migranten in Halle zu stärken.

Dazu soll die Koordinierungsstelle freiwilliges Engagement von, mit und zu Gunsten von Geflüchteten in Halle anregen, unterstützen und koordinieren.Denn auch, wenn in der öffentlichen Wahrnehmung jetzt deutlich weniger Geflüchtete Unterstützung brauchen, so ist nach Einschätzung von Olaf Ebert die Realität eine andere. „Umso mehr muss man daher mit der Arbeit der Koordinierungsstelle auch weiterhin dafür werben, dass sich Menschen für Integration hier in Halle einsetzen.“

Dass auch Kirche sich dieser Aufgabe stellt, bekräftigt Superintendent Hans-Jürgen Kant:„Wo es gesellschaftliche Herausforderungen gibt, da gibt es auch eine Notwendigkeit, dass sich Christinnen und Christen engagieren. Und so haben wir gesagt: „Jetzt kommt es darauf an, denen, die da sind, bei der Integration zu helfen!““

Standort der Koordinierungsstelle „Engagiert für Integration“ ist der Beratungsladen der Freiwilligen-Agentur in der Leipziger Str. 82.

Weitere Informationen zur Koordinierungsstelle „Engagiert für Integration“