Seniorenbesuchsdienst „Klingelzeichen“

Allein leben, aber nicht einsam sein

Logo KlingelZeichen

Logo KlingelZeichen

Viele Menschen genießen das Älterwerden und mehr Freiräume für eigene Aktivitäten zu haben. Aber es kann auch beschwerlich sein und die Mobilität einschränken. Wenn dann die Familie oder Bekannte nicht (mehr) vor Ort sind, kann dies in ungewollte Einsamkeit führen. Hier möchte der Seniorenbesuchsdienst „KlingelZeichen“ helfen und einsamen älteren Menschen Freude bereiten:

Ältere Menschen, die sich gern Kontakte wünschen, werden regelmäßig vom gleichen Ehrenamtlichen aus dem Kreis des Seniorenbesuchsdienstes „KlingelZeichen“ besucht. Aktuell sind etwa 80 Ehrenamtliche in Halle-Neustadt, Halle Nord und in Halle Süd als Seniorenbesucher*innen aktiv.

Ehrenamtliche gesucht!

Für den Seniorenbesuchsdienst „KlingelZeichen“…

sind wir immer auf der Suche nach weiteren Ehrenamtlichen, die älteren Menschen Licht in den Alltag bringen. Je nach Ihrem Zeitbudget können Sie ein bis zweimal in der Woche einen älteren Menschen zu Hause besuchen und entscheiden gemeinsam, was Sie tun möchten: Spazieren gehen, Vorlesen, Karten spielen, alte Fotos anschauen oder einfach zuhören.

3x Kulturbegleiter*in sein…

können Sie im Rahmen eines Kurzzeitengagements: Hierbei können Sie sich mit einer oder einem Senior*in drei Mal treffen, um gemeinsam eine kulturelle Veranstaltung, z.B. ein Theaterstück zu besuchen. Sie begleiten die Senior*innen auf dem Hin- und Rückweg und leisten Gesellschaft. Auch hier entscheiden Sie gemeinsam, welche Veranstaltungen Sie besuchen möchten und besprechen nach drei Treffen, ob Sie die Kulturbegleitung um weitere gemeinsame Aktivitäten verlängern möchten.

Wissenswertes zu Ihrem Engagement bei uns

Als ehrenamtliche*r Seniorenbesucher*in sind Sie während Ihrer Tätigkeit unfall- und haftpflichtversichert und können Fortbildungen, Austauschtreffen und andere gemeinsame Aktivitäten mit den Ehrenamtlichen des Seniorenbesuchsdienstes besuchen. Haben Sie Interesse, unseren Kreis von Ehrenamtlichen zu unterstützen, Ihr Leben durch eine neue Aufgabe zu bereichern, neue Menschen kennenzulernen und anderen zu helfen? Dann sprechen Sie uns an!

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie in einem unverbindlichen Gespräch über die Aufgaben als Ehrenamtliche im Seniorenbesuchsdienst. Eine motivierte Gruppe von Ehrenamtlichen freut sich auf Sie!

Sie möchten besucht werden oder wünschen sich Begleitung?

Wir vermitteln Ihnen eine geeignete Person aus dem Kreis der Seniorenbesucher*innen, die regelmäßig zu Ihnen nach Hause kommt. Diese wird Ihnen durch eine unserer Koordinatorinnen persönlich vorgestellt. Sie entscheiden, ob Sie diejenige oder denjenigen sympathisch finden und sich mit ihr oder ihm regelmäßig verabreden möchten. Was Sie miteinander tun möchten? Entscheiden Sie gemeinsam darüber: Spazieren gehen, Vorlesen, Karten spielen, oder einfach eine freundliche Unterhaltung. Gemeinsam etwas zu tun macht doppelt Freude, Ihnen und Ihrem Besucher.

Sie können sich, statt regelmäßig zu Hause besucht zu werden, auch für die Kulturbegleitung entscheiden. Sie ermöglicht Ihnen, mit einer ehrenamtlichen Begleitperson gemeinsam drei Veranstaltungen zu besuchen. Unsere Ehrenamtlichen haben nach Möglichkeit ähnliche Interessen wie Sie. Ihre persönliche Begleitung holt Sie ab, begleitet Sie zum Beispiel ins Theater, Museum, Konzert oder einfach zum Stadtbummel mit Eis essen, und bringt Sie anschließend zurück nach Hause, auch am Abend. Der gemeinsame Besuch bietet Möglichkeiten zum gegenseitigen  Austausch und Sicherheit auf dem Hin- und Rückweg. Nach drei Treffen entscheiden Sie, ob Sie die Kulturbegleitung um weitere gemeinsame Aktivitäten verlängern möchten.

Rufen Sie uns einfach an: Tel. 0345/ 27 992 345

Hier sehen Sie einen Clip von TV Halle anlässlich des gewonnenen Bürgerpreises „Der Esel, der auf Rosen geht“ 2018:

Lesen Sie hier, wie ein Seniorenbesuchsdienst aussehen kann:

„Man braucht jemand, auf den man sich verlassen kann“

GWG-Mieterin Helga Petzold freut sich über ehrenamtliche Begleitung durch Pauline Löhr vom Seniorenbesuchsdienst „KlingelZeichen“

Die Neustadt, in der Helga Petzold gelebt und gearbeitet hat, ist eine andere als heute. Seit über 50 Jahren wohnt die ehemalige Erzieherin bereits dort und kann zahlreiche Anekdoten zu den verschiedensten Orten berichten: über den täglichen Arbeitsweg zum Kindergarten an der Feuerwache, und über die Zeiten, in denen Halle Neustadt noch in Blöcke statt in Straßennamen eingeteilt war.

Neben ihr sitzt Pauline Löhr und hört gespannt zu. Die Studentin ist als Freiwillige im Seniorenbesuchsdienst „KlingelZeichen“ der Freiwilligen-Agentur Halle aktiv und besucht seit einigen Monaten regelmäßig die Seniorin. Wenn die beiden sich treffen, kann ihr die 73-Jährige viel über die Stadt berichten. Für Pauline, die erst seit Oktober 2018 in der Händelstadt lebt, ist das eine Bereicherung. Dass sie sich in Halle ehrenamtlich engagieren möchte, wusste die junge Frau von Anfang an: „Ich habe gezielt nach Angeboten über die Freiwilligen-Agentur gesucht. Ich hatte vorher an der Hamburger Tafel mitgeholfen und wollte einfach mal was Anderes ausprobieren, was mir gefällt.“ So kam sie zum „KlingelZeichen“ und wurde schließlich Helga Petzold vorgestellt.

Diese freut sich seitdem über die junge Begleitung an ihrer Seite. Aufgrund einer starken Sehbeeinträchtigung benötigt die Seniorin Unterstützung, die ihr Mann und ihre Angehörigen nicht immer leisten können. Da bieten die Treffen mit Pauline Löhr eine willkommene Abwechslung. „Wir fahren gemeinsam zum Arzt, zum Friseur, oder auch in meine Selbsthilfegruppe vom Blindenverein.“, so die Seniorin. „Und für sowas braucht man jemand, auf den man sich verlassen kann.“ Mit der jungen Begleitung an ihrer Seite fühlt sie sich sicher. Und so sind die beiden nun öfter gemeinsam in Halle Neustadt anzutreffen. Hin und wieder gibt Helga Petzold dann auch eine kleine Anekdote zum Besten.

Wer Interesse am Seniorenbesuchsdienst „KlingelZeichen“ hat, bekommt Informationen bei Projektkoordinatorin  Melanie Holtemöller,
Tel.: 0345 27 992 345,  E-Mail: seniorenbesuchsdienst@freiwilligen-agentur.de

„Auf einer Wellenlänge“

Zu Hause sitzen und die Hände in den Schoß legen? Dafür ist Sigrid Laaß nicht geschaffen. Die studierte Opernsängerin spielte einst auf Bühnen zwischen Karl-Marx-Stadt und Berlin, managte Kultureinrichtungen im Bezirk Halle und leitete noch mit über 85 Jahren eine Gymnastikgruppe im AWO-Familienzentrum „Dornröschen“. Ein Rückenleiden setzte dem Bewegungsdrang jedoch ein abruptes Ende.

„Danach fühlte ich mich wie eine Gefangene in meiner eigenen Wohnung“, berichtet die Seniorin, die keine Verwandten in der Region hat: „Ich kam ja allein nicht mehr aus dem Haus“. In dieser Situation erwies es sich als Glücksfall, dass sie Besuch von GWG-Seniorenbetreuerin Petra Friebel bekam. „Sie berichtete mir vom Projekt „Klingelzeichen“ der Freiwilligen-Agentur. Ich wollte das sofort ausprobieren!“, berichtet Sigrid Laaß.

Seit gut einem Jahr ist es nun vorbei mit ihrer Einsamkeit. Denn an jedem Dienstag besucht Carola Schwindeck sie auf einen Nachmittagskaffee. „Wir lagen sofort auf einer Wellenlänge“, blickt die gelernte Krankenschwester zurück. Oft staunen die beiden Frauen abends um neun Uhr, wie schnell die Zeit vergangen ist beim Plaudern, gemeinsamen Musikhören oder beim Blick vom Balkon in die schöne Umgebung.

Carola Schwindeck erfuhr durch einen Aushang im Begegnungszentrum „Pusteblume“ von der Initiative. Nachdem sie ihr Leben lang in Krankenhäusern und in der Pflege gearbeitet hatte, wollte sie nach ihrem Renteneintritt „weiter für Andere da sein“, wie sie sagt, „ich kann nicht nur zu Hause herumsitzen“. Eine oder zwei Stunden pro Woche mit einem älteren Menschen zu verbringen – dieser Gedanke gefiel der Wahl-Neustädterin, deren Kinder und Enkel im Vogtland wohnen, „ganz ausgezeichnet“. Dass daraus viel mehr geworden ist, freut Carola Schwindeck ebenso wie ihre wöchentliche Gastgeberin.

(Quelle: GWG Report: 04/2017)

Gefördert durch:

Logo Stadt Halle

Logo Stadt Halle

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Spender und Sponsoren:

Logo HWGLogo GWG       Logo Volksbank Halle

Stimmen

„Ich habe auch selbst etwas vom Besuchsdienst. Die Freude an den Besuchen beruht auf Gegenseitigkeit.“

Dorothee Kleemann,
besucht regelmäßig eine ältere Dame im Seniorenbesuchdienst KlingelZeichen