Mitmachaktion #everynamecounts – Baut mit uns ein digitales Denkmal gegen das Vergessen

Wann: 14. Oktober 2022
16.00 – 18.00 Uhr

Wo: Online-Veranstaltung
Teilnahme per PC, Laptop, Tablet & Co.
Halle

Inhalt der Veranstaltung

Die Dokumente der Arolsen Archive stecken voller Wissen über die Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurden. Ein großer Teil davon befindet sich auf den originalen Karteikarten aus der Zeit von 1933 bis 1945.

Dieser Wissensschatz soll digitalisiert werden, damit er öffentlich zugänglich wird. Den Menschen wird damit ein digitales Denkmal gesetzt.

So könnt Ihr mitmachen:

Bei unserer Aktion, zu der wir gemeinsam mit der Freiwilligenagentur Magdeburg einladen, geht es um die Digitalisierung von Karteikarten. Jede Karteikarte gehört zu einem Menschen, der in einem Konzentrationslager der Nationalsozialisten inhaftiert war. Die Informationen sollen von den Karten abgelesen und in ein digitales Formular eingetragen werden.  Dazu ist keine vorherige Registrierung nötig. Das gescannte Original-Dokument wird direkt eingeblendet und man kann mit der Übertragung in die Datenmaske beginnen.

Wir starten mit einer gemeinsamen Einführung über Zoom, zu der wir einen Mitarbeiter des Arolsen-Archivs begrüßen dürfen. Dann kann jeder im eigenen Tempo Karteikarten digitalisieren. Zwischendurch und zum Abschluss treffen wir uns noch einmal im Zoom-Raum.

Mehr erfahren

„über #everynamecounts“

#everynamecounts ist eine Initiative der Arolsen Archive und möchte den Opfern und Überlebenden des Nationalsozialismus ein digitales Denkmal errichten, damit auch zukünftige Generationen sich an die Namen und Identitäten der Opfer erinnern können. Es geht zudem auch um unsere heutige Gesellschaft. Denn der Blick zurück zeigt uns, wohin Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus führen.

Hier könnt Ihr mehr erfahren: arolsen-archives.org/enc-intro/de

Gemeinsam engagiert für Zusammenhalt

Bei unserer Mitmachaktion, wenige Tage nach dem 3. Jahrestag des Gedenkens an den Anschlag auf die Hallesche Synagoge stattfindet, kann jede:r mitmachen. Wir empfehlen jedoch als Mindestalter 14 Jahre. Die Aktion findet im Projekt „Digital Engagiert für Zusammenhalt und Demokratie in Sachsen-Anhalt“ statt, das im Rahmen des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit des Landes Sachsen-Anhalt gefördert wird.

Es sind insbesondere Jugendliche und junge Menschen eingeladen, auf digitalem Weg ein Zeichen gegen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus zu setzen.

Kontakt:
Freiwilligen-Agentur Halle
Sulamith Fenkl-Ebert
Hansering 20, 06108 Halle (Saale)

Tel. 0345/ 213 88 281
halle@freiwilligen-agentur.de

Für diese Veranstaltung können keine Buchungen mehr entgegengenommen werden. Die Buchungsfrist ist vorbei.